logo

In unserem News-Bereich finden Sie aktuelle Nachrichten, Entwicklungen und Angebote rund um das Themenfeld SDSL!

Letzte Beiträge

Zuverlässig surfen und arbeiten – dank Backup-Internetzugang

internetzugang_backup

Zuverlässig surfen und arbeiten – dank Backup-Internetzugang

Ein zuverlässig funktionierender Zugang zum Internet ist heutzutage unerlässlich – insbesondere für Geschäftskunden. Da Internetzugänge mittlerweile recht zuverlässig und sicher funktionieren, macht man sich kaum Gedanken darüber, was im Falle eines Ausfalls passieren würde. Doch welche Auswirkungen hätte ein Ausfall des Internetzugangs von mehreren Stunden bis Tage für Ihr Unternehmen?

 

Weit mehr als „nur“ Surfen

 

Die naheliegendste Antwort: Sie könnten nicht mehr im Internet surfen. Wer dabei nur an das klassische „Surfen“ auf Webseiten denkt, sitzt schnell einem Irrtum auf, denn die Folgen sind wesentlich weitreichender: Ohne Internetzugang können nämlich auch keine E-Mails mehr empfangen und versendet werden und auch das Arbeiten in der Cloud kommt zum Erliegen. Sofern Ihr Telefonanschluss bereits auf All-IP umgestellt ist, wären Sie bzw. Ihr Unternehmen im Fall der Fälle nicht einmal mehr telefonisch zu erreichen. Ein Ausfall des Internetzugangs kommt also einem regelrechten K.O. für die Produktivität und Handlungsfähigkeit vieler Unternehmen gleich.

 

Warum kommt es überhaupt zu Ausfällen des Internetzugangs?

 

Es gibt allerhand Gründe, die zu einer Störung des Internetzugangs führen können – angefangen beim Routerausfall bei Ihnen vor Ort über defekte Anschlusskabel, die zum Beispiel aus Versehen bei Baustellenarbeiten durchtrennt werden, bis hin zu Großstörungen beim Provider. Auch wenn einige Anbieter zusichern, dass potenzielle Störungen innerhalb eines vorab festgelegten Zeitrahmens behoben würden und maximale Ausfallzeiten pro Jahr vertraglich garantieren, wären Sie vor einem Ausfall des Internetzugangs also nie ganz sicher.

 

Sicher im Fall der Fälle – dank Backup-Internetzugang

 

 

Eine Möglichkeit für mehr Sicherheit gibt es allerdings: ein Backup. Dabei handelt es sich um einen zweiten Internetzugang, der im Fall der Fälle – also dem Ausfall des primären Internetzugangs – den weiteren Zugang zum Internet sicherstellt. Grundsätzlich sollte man daher darauf achten, dass möglichst viele Komponenten des Backups redundant sind. Für den Backup-Zugang sollte man also beispielsweise einen anderen Anbieter wählen als für den primären Internetzugang. Fällt das Backbone des Primär-Providers aus, kommt der Backup-Provider zum Zug. Eine weitere Absicherung ist die Wahl eines alternativen Übertragungswegs für das Backup. Handelt es sich beim Primäranschluss beispielsweise auf einem DSL-Anschluss mit Kupferleitung, bietet sich für das Backup ein Kabelanschluss oder Mobilfunk-Zugang an.

 

Backup-Internetzugang – auf was muss man achten?

 

Grundsätzlich gilt allerdings auch für Backup-Systeme: Eine 100%ige Verfügbarkeit gibt es nicht – egal, für welche Form von Backup man sich entscheidet. Jedoch können die Ausfallzeiten durch den Einsatz von intelligenten Backup-Strategien auf unter 0,1% reduziert werden. Wenn Sie sich für ein Backup interessieren, sollten Sie zunächst folgende Fragen für sich beantworten:

 

  • Wie hoch ist mein Bedürfnis an Sicherheit?
  • Wie viel kann/möchte ich für mehr Sicherheit im Form eines Backups investieren?
  • Welche Bandbreite benötige ich im Fall der Fälle zwingend?

 

Je nachdem, welches Verfügbarkeits- und Sicherheitsbedürfnis Sie haben, kommende folgende Backup-Varianten in Frage:

 

  • Backup-Zugang über einen weiteren Provider
  • Backup-Zugang über getrennte Zugangswege
  • Backup-Zugang über die Luft

 

 

Backup-Internetzugang über einen weiteren Provider

 

Eine naheliegende und recht einfache Möglichkeit ist wie angesprochen ein sekundärer Internetzugang, bei dem der gleiche Leitungsweg genutzt wird. So kann man beispielsweise einen SDSL-Anschluss über einen VDSL- oder ADSL-Internetzugang absichern. Einige Anbieter bieten diese Lösung als sogenannte „gemanagte“ Lösung an. Sofern das Backup selbst betrieben werden soll, sollte darauf geachtet werden, dass der Sekundär-Zugang von einem anderen Provider stammt als der primäre Internetanschluss – nur so ist man im Fall eine Großstörung im Backbone des einen Providers überhaupt abgesichert. Wird allerdings durch Baggerarbeiten vor Ihrem Haus ein Kabelbündel durchtrennt, ist Ihre Erreichbarkeit bei dieser Form des Backups nicht gesichert, denn mit hoher Wahrscheinlichkeit wären beide Leitungen von einem Ausfall betroffen.

 

Backup-Internetzugang über getrennte Zugangswege

 

Besser und sicherer ist es daher, wenn die Internetanschlüsse an unterschiedlichen Orten in ein Gebäude eingehen und über unterschiedliche Trassen an unterschiedlichen Zugangsknoten an das Backbone des Providers angeschlossen werden. Auch diese Variante des Backups wird von einigen Providern als gemanagte Lösung angeboten – insbesondere bei hochwertigen Anbindungen über Standleitungen. Ehrlicherweise muss man dazu sagen, dass nicht jedes Gebäude über zwei getrennte Hauseinführungen verfügt und die nachträgliche Verlegung nicht nur teuer, sondern auch nicht überall möglich ist. In einigen Fällen lassen sich aber durchaus verschiedene Zugangstechnologien – also Kabelnetz, Glasfaser und Kupfer – von unterschiedlichen Providern nutzen, um ein Backup zu erstellen. Dieses muss dann allerdings selbst mit einem passenden Router eingerichtet und dauerhaft selbst betrieben werden.

 

Backup-Internetzugang über die Luft

 

Einen vom primären Internetzugang komplett entkoppelten Übertragungsweg erhält man über Richtfunk oder einen Mobilfunk-Internetzugang. Bei letzterem sollte man darauf achten, dass der Mobilfunk-Vertrag ein ausreichendes Datenvolumen für das Backup sicherstellt. Ansonsten läuft man Gefahr, gerade im Störfall des Primärzugangs auf 9,6 kBit/s herunter gedrosselt zu werden. Daher empfiehlt sich beim Backup-Zugang über Mobilfunk ein Vertrag mit unbegrenztem Datenvolumen. Die Verfügbarkeit von Richtfunk ist nicht überall gegeben, weswegen diese im Vorfeld individuell für Ihren Standort geprüft werden müsste. Sofern Ihr Standort im Versorgungsbereich eines Richtfunkanbietern liegt, können über Provider wie etwa QSC Wireless Local Technologie symmetrische Bandbreiten von bis zu 400 Mbit/s realisiert werden.

 

Welcher Backup-Zugang ist der richtige für mein Unternehmen?

 

Eine Backup-Strategie ist von verschiedenen Faktoren abhängig: den Gegebenheiten vor Ort, Ihrem Budget und Ihrem Sicherheitsbedürfnis. Eine pauschale Empfehlung lässt sich daher an dieser Stelle nicht aussprechen. Gerne klären wir jedoch in einem persönlichen Gespräch Ihre konkreten Anforderungen und Wünschen und stellen Ihnen eine individuelle Backup-Lösung für Ihr Unternehmen vor. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

 

Ihr firmensdsl-Team